Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Auf den Spuren des Quellwassers

16.08.2018

Wasser

Zukünftig kommen rund fünfzig Prozent des Luzerner Trinkwassers aus den Quellen im Eigental und Entlebuch. Franz Brun ist Quellwart und sorgt dafür, dass das kostbare Nass jederzeit glasklar sprudelt.

Wenn der grosse weisse Pick-up durch die Landstrassen des idyllischen Eigentals kurvt, dann wissen die Einwohnerinnen und Einwohner, dass der «Wassermann» unterwegs ist. Franz Brun ist Quellwart bei ewl. Sein Beruf ist nicht alltäglich, denn er verantwortet die rund 19 Quellen am Pilatus-Nordhang, welche täglich Wasser nach Luzern liefern. Seine erste Tat zu Beginn eines jeden Arbeitstages ist der Kontrollgang in den Wasserkammern. Hier kommen wie bei den Adern eines Blattes die verschiedenen Wasserstränge der Quellen zusammen. Franz Brun deutet auf den Monitor, welcher die Messwerte in Echtzeit abbildet und ihm hilft, die Wasserqualität permanent im Auge zu behalten. Er erklärt:

«Bei erhöhten Messwerten wird das Wasser direkt in den Bach umgeleitet und gelangt nicht in die Trinkwasseraufbereitung.»

Dies ist besonders bei starken Niederschlägen wichtig, wenn das Wasser unterwegs durch Schlamm und Laub fliesst. Dann hat Franz Brun besonders viel zu tun. Die Überlaufbecken müssen gereinigt werden, bevor das flüssige Gut zur Trinkwasseraufbereitung in das Quellwasserwerk auf dem Sonnenberg weitergeleitet wird.

Ein Mann mit Tatendrang

Franz Brun ist es gewohnt anzupacken und sagt über sich selber: «Ich bin nicht so der Büromensch. Bei meiner Arbeit ist man viel draussen, beispielsweise beim Kontrollgang oder bei Reparaturarbeiten». Dann etwa, wenn durch Unwetter ein Hangrutsch entsteht und eine Leitung neu gesichert werden muss. Eine arbeitsintensive Zeit wartet jeweils im Frühjahr auf ihn. Wenn der Schnee langsam schmilzt und die Wege zu den höher gelegenen Quellen wieder zugänglich sind, dann kontrolliert Franz Brun, wie die Natur in der kalten Jahreszeit gewaltet hat. Wege müssen instand gehalten, Grundschächte kontrolliert und gereinigt sowie Leitungen auf Lecks kontrolliert werden.

Bereits der Grossvater arbeitete für ewl

Dass Franz heute für ewl arbeitet, war sozusagen vorbestimmt. Bereits sein Vater und Grossvater waren für den lokalen Energieversorger tätig. Ihre Arbeit bestand damals hauptsächlich darin, mit Pickel und Schaufel zu graben und Leitungen zu verlegen. Als ausgebildeter Schmied lernte Franz bereits früh zu löten, schleifen und polieren. Tätigkeiten, welche ihm bei seiner späteren Arbeit im Leitungsbau bei ewl zugutekamen. Inzwischen ist Franz Brun seit 30 Jahren für ewl im Einsatz und kennt alle Facetten des Elements Wasser.

Dankbarkeit für das blaue Gold

Franz Brun ist im Eigental geboren, aufgewachsen und auch heute hier zuhause. Interessiert blickt er aber über die Gebietsgrenze hinaus. Er schätzt den enormen Reichtum an Wasser, den wir in der Schweiz geniessen und verfolgt mit grossem Interesse die Entwicklung der Wasserversorgung im Ausland. Es stimmt ihn nachdenklich, dass Trinkwasser leider weltweit noch über 700 Millionen Menschen verwehrt bleibt. Umso dankbarer ist er, dass die im Sommer etwas ruhigeren Quellen spätestens mit den Niederschlägen im Herbst wieder zu sprudeln beginnen.

Kommentare (3)

  1. Bernhard Dünner am 22.08.2018
    Diesen "Wassermann" würde ich sehr gerne einmal begleiten!!!
    LG Bernhard Dünner
  2. Pius Disler am 11.09.2018
    Lieber Herr Brun

    Dieser bericht ist wirklich sehr interessant. mich würde es fruen, zu erfahren, wo diese Himmelstreppe zur Quellfassung führt und ob man diese besichtige kann. AlsBerggänger bin ich solche Wege gewohnt. Als unterrichtender An der Hochschule (PHLU) interssiert mich das Thema natürlich so oder so und ich denke, dass dies auch einmal Thema in einer Sonderwoche sein könnte.

    herzlich
    Prof. Dr. Pius Disler PH Luzern
    1. Carla Sahli am 14.09.2018
      Guten Tag Herr Disler

      Besten Dank für Ihre Rückmeldung, das freut uns natürlich sehr. Der Weg zur Bründlenquelle führt durch einen Waldweg und durchs Dickicht. Die anschliessende Treppe zur Quelle ist sehr schmal und steil und darf nur gesichert mit einem Klettergurt von maximal zwei Personen gleichzeitig bewältigt werden. Aus diesem Grund bieten wir für die Bründlenquelle aus Sicherheitsgründen keine Besichtigungen an. Unser Besichtigungsangebot für ausgewählte Kraftwerke finden Sie unter www.ewl-luzern.ch/besichtigungen.

      Freundliche Grüsse, Carla Sahli vom ewl Team

Neuen Kommentar schreiben