Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Das ökologische See-Energie Netz in Luzern wächst

30.10.2019

Wärme

Die Energiereserven aus dem Vierwaldstättersee sollen zukünftig noch mehr Luzerner Haushalte temperieren – ökologisch und umweltfreundlich. Für den Ausbau des See-Energie Netzes startet ewl energie wasser luzern Anfang November mit den Bauarbeiten beim Inseli.

Auf dem Weg in eine nachhaltige und ressourcenschonende Energiezukunft nimmt ewl einen weiteren Schritt in Angriff. Mit dem Ausbau des See-Energie Netzes in Luzern werden die Energie-reserven im Vierwaldstättersee zukünftig stärker für Wärme- und Kühlzwecke genutzt. Hierzu hat ewl im März 2019 mit der Sanierung der Energiezentrale Inseliquai gestartet. Bestandteil davon ist eine neue Leitung in den See. Die entsprechenden Bauarbeiten starten Anfang November und dauern beim Inseli bis Ende Februar 2020. Für die Querung des Inseliquais und des Inseli Parks sind Grabarbeiten notwendig. Die Abdeckung mit Stahlplatten sorgt dafür, dass die Strasse jederzeit zweispurig befahrbar ist. Im Inseli Park ist der Fussgängerweg umgeleitet. Bauwände informieren vor Ort die Passanten über das umweltfreundliche Energieprojekt.

Beeindruckende Arbeiten unter Wasser
Die Stahlrohre, durch welche ab Juli 2020 Seewasser in die Energie-Zentrale rauscht, werden in Beckenried zusammengeschweisst. Die Rohrstücke mit einer Länge von 60 Meter und einem Durchmesser von 70 Zentimeter werden im Anschluss über den Seeweg nach Luzern transportiert. Dort werden sie versenkt und am Grund von Tauchern miteinander verbunden und vergraben. Diese komplexen Arbeiten dauern bis Mitte Juli 2020 und werden von Land aus nur minimal sichtbar sein. Für die Seefahrt bestehen keinerlei Einschränkungen. Im Sommer 2020 plant ewl die Bauarbeiten abzuschliessen und erste Gebäude mit Wärme und Kälte ab der neuen Anlage zu versorgen.

Umweltschonend heizen und kühlen
Die See-Energieanlage Inseliquai soll im Endausbau rund 3'700 Haushalte mit Wärme und Kälte versorgen. Das entspricht einer Energiemenge von 30 Gigawattstunden im Jahr. Patrik Rust, Mitglied der Geschäftsleitung, ergänzt: «Durch die Versorgung mit See-Energie in Luzern können wir jährlich bis zu 5'500 Tonnen CO2 einsparen. Damit verfolgen wir konsequent eine ökologische Energiepolitik.» Der Anschluss weiterer Gebäude ist in Planung und die Erweiterung des See-Energie Netzes rund um das Luzerner Seebecken in Prüfung.

Der Vierwaldstättersee birgt gewaltige Energiereserven (Bild: Emanuel Ammon).

Übersicht über das geplante See-Energie Netz in Luzern und Horw Kriens.