Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Durchstich der Bohrung fürs neue Quellwasserwerk

16.02.2016

Wasser

Seit November baut ewl energie wasser luzern eine Druckleitung durch den Sonnenberg für das neue Quellwasserwerk. Heute Morgen fand der Durchstich der Bohrung statt.

Kurz nach 9.30 Uhr erschien der Bohrkopf aus der Erde beim Reservoir Sonnenberg. Die Bauarbeiten zur Spülbohrung verliefen nach Zeitplan. So konnte bereits mit der Ausweitung des 995 Meter langen Bohrlochs durch den Sonnenberg begonnen werden. Im April wird die Druckleitung mit einem Innendurchmesser von 60 Zentimeter eingezogen. Zuvor wird die Stahldruckleitung im Gütschwald ausgelegt und auf der gesamten Länge zusammengeschweisst. Diese neue Druckleitung wird das Wasser zum künftigen Quellwasserwerk führen. Durch den Höhenunterschied zwischen dem Schacht an der Zumhofstrasse und dem neuen Quellwasserwerk von rund 23 Meter wird ohne zusätzliche Energie der Druck aufgebaut, welcher für die Wasseraufbereitung benötigt wird. In den kommenden Wochen werden ebenfalls Arbeiten beim bestehenden Reservoir getätigt, damit während der Bauzeit des neuen Quellwasserwerks die Wasserversorgung unterbrechungsfrei in einem provisorischen Betrieb sichergestellt werden kann. Die Bauarbeiten fürs neue Quellwasserwerk beginnen noch diesen Frühling nach dem Einzug der Druckleitung.

Mehr Quellwasser

Mit einem leistungsfähigen Quellwasserwerk kann der Anteil Quellwasser zukünftig erhöht werden. Das Trinkwasseraufbereitungsverfahren wird in seinem Kernstück aus einer Keramikmembranfiltration bestehen. Dabei wird das Wasser durch einen Keramikfilter gedrückt und so äusserst schonend aufbereitet ohne wichtige Mineralien zu verlieren. Das Quellwasser behält seine Eigenschaften in unveränderter Form und wird nicht mehr mit Chlordioxid behandelt. Angestrebt wird eine Aufbereitungskapazität bis 30’000 m³/Tag.

Das neue Quellwasserwerk wird anfangs 2018 in Betrieb genommen. Die Investitionen in die ressourcenschonende und umweltverträgliche Wasseraufbereitung betragen rund 28 Millionen Franken.

ewl Projektleiter Claudio Ganassi mit dem Bohrkopf nach dem Durchstich der Spülbohrung.

Der ewl Projektleiter Claudio Ganassi gratuliert dem Projektleiter Curdin Pinggera und Michael Sauder (links) von Schenk zum gelungenen Durchstich.