Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Nachhaltig kleiden – mit gutem Gewissen

Im Kleiderladen glore wird Nachhaltigkeit gelebt. Von der Einrichtung über den Kundenkaffee bis zum Kleidungsstück. Rebekka Sommerhalder zeigt uns, wie sie das Konzept in Einklang mit Natur und Umwelt umsetzt.

TEXT: Carla Sahli | VIDEO: Carla Sahli | 03.07.2019

Auf holzigen Kabeltrommeln stapeln sich blaue T-Shirts, alte Sanitärrohre dienen als Kleiderstangen und beim Eingang füllt sich eine Kundin eine Tasse mit nachhaltigem Kaffee aus El Salvador. Die Einrichtung ist hipp und lädt zu einem Einkaufserlebnis ein – mit gutem Gewissen. Denn Nachhaltigkeit bildet die Basis des Fair Fashion Stores am Löwengraben 12. Rebekka Sommerhalder hat 2015 glore Luzern eröffnet. Der Name steht für «globally responsible» und ist ein Konzept aus Deutschland.


«Es war Schicksal, dass ich vor rund sieben Jahren dieses Konzept in Deutschland kennenlernte.»

Schon länger beschäftigte sich die Luzernerin damit, wie sie sich im alltäglichen Konsum nachhaltiger verhalten kann. Werte wie Nächstenliebe, Respekt oder Sorgfalt waren ihr schon immer wichtig. Doch stetig wuchs das Bedürfnis, diese auch im Konsum zu leben. Bei Lebensmitteln oder Kosmetika war das Angebot bereits vorhanden. Die Kleiderbranche hingegen befand sich diesbezüglich noch in den Kinderschuhen und litt unter einem sehr biederen Image. In dieser persönlichen Findungsphase lernte die studierte Betriebsökonmin auf einer Reise in Deutschland das Konzept von glore kennen und der Traum des eigenen Ladens in der Schweiz entstand. Aus dem Traum wurde Realität und im Frühling 2015 eröffnete Rebekka Sommerhalder in Luzern den ersten glore Store der Schweiz. Heute ist es landesweit einer der Bekleidungsläden mit dem grössten Angebot an nachhaltiger und fair produzierter Mode.


In Einklang mit Mensch und Umwelt

«Für mich umfasst nachhaltige Mode Kleider, welche produziert wurden, ohne etwas oder jemanden auszunutzen oder Schaden zuzufügen», erklärt Rebekka Sommerhalder. Das bedeutet, dass die Kleider sozialverträglich wie auch ökologisch hergestellt werden. Dieser Ansatz zieht sich über die gesamte Produktionskette hinweg, vom Anbau, über die Arbeitszeiten und Entlohnung der Mitarbeitenden, bis zu der natürlichen Behandlung der Rohstoffe oder vernünftige Transportwege.

Ihre Partner und Produkte sucht sich Rebekka Sommerhalder sorgfältig aus. Die Geschäftsbeziehungen basieren auf Transparenz und Vertrauen. «Wir führen im Laden mehr als 50 Marken. Alle Produktionsstätten zu besuchen und persönlich zu kontrollieren, ist nicht möglich», erklärt die Inhaberin. Kontrolle verschafft sich Rebekka durch Reports und Zertifizierungen (GOTS, Fairtrade, Fair Wear Foundation). Entscheidend sei, dass jede Marke wisse, wo und wie sie produziere und dies transparent aufzeige.


Nachhaltig leben ist auch mit Verzicht verbunden

Wenn Rebekka Sommerhalder an ihren früheren Kleiderkonsum zurückdenke, dann habe sie auch einige Sünden begangen. Entscheidend sei jedoch nicht nur das Einkaufen von fair und ökologisch hergestellter Kleidung, sondern es gehe auch um eine Veränderung des Konsumverhaltens, ganz nach dem Motto, «weniger ist mehr». Wenn sie deshalb heute Ihren Kundinnen und Kunden Tipps für eine nachhaltige Garderobe mit auf den Weg gibt, dann beinhaltet dies folgende Ratschläge:


  • Verschaffe dir einen Überblick über den Kleiderschrank: Was habe ich bereits im Kleiderschrank und was brauche ich noch?
  • Miste aus, was du nicht mehr trägst.
  • Analysiere, welche Teile wirklich perfekt sind für dich und worauf du deine neue Garderobe aufbauen willst.
  • Wenn du etwas Neues kaufst, dann sollte es von sehr gute Qualität sein, eine perfekte Passform haben, zu deiner Garderobe passen und idealerweise aus nachhaltiger Produktion stammen.
  • Kleider, die du liebst, willst du lange behalten. Pflege sie entsprechend und behandle sie mit Sorgfalt!

Auf diese Weise sucht man sich ein neues Lieblingsstück aus, welches zu der bestehenden Garderobe sowie zur Person passt und lange getragen wird.


glore wächst

Gemäss Rebekka Sommerhalder beschäftigt die Nachhaltigkeit heute die Menschen viel stärker als früher. Kundinnen und Kunden jeden Alters und aus der ganzen Schweiz suchen nach diesem Angebot und wählen bewusst den Weg nach Luzern. Aus diesem Grund erweitert Rebekka Sommerhalder das Angebot und wird im Frühling 2020 einen zweiten Laden in Zürich eröffnen.


Wasserstrom aus dem Herzen von Luzern

glore Luzern ist Kunde von ewl und bezieht nachhaltigen Strom aus zertifizierten Wasserkraftwerken in Luzern und der Zentralschweiz. Interessieren auch Sie sich für ein ökologisches Stromangebot von ewl? Hier erfahren Sie mehr über unsere Öko-Stromangebote und im Preisrechner können Sie direkt Ihren Aufpreis berechnen.


Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben